Glossar

A bis D; E bis H; I bis L; M bis P; Q bis T; U bis Z
(Auszug aus einem Glossar, zusammengetragen von Frank Lindemann - dem für die freundliche Bereitstellung an dieser Stelle mein herzlicher Dank ausgesprochen sei - , aus folgenden Quellen: www.akademie.de; www.electronic-commerce.org/abc/index.htm; NetInvestor 5/98 S.63; Krause, Jörg : Electronic Commerce : Geschäftsfelder von morgen heute nutzen, Hanser Verlag, Hamburg 1998 u.a. )

-Q-

Qualitativer TKP
[Tausender-Kontaktpreis] Preis für 1000 AdClicks. Quantitativer TKP [Tausender-Kontaktpreis] Preis für 1000 AdViews.

-R-

Registrierter Nutzer
Ein beim Anbieter einer Online-Dienstleistung eingetragener Kunde. Ein registrierter Kunde muß sich mit individuellem Benutzernamen und einem geheimen Paßwort auf dem Server des Anbieter einloggen.

Routing
ist die Weiterleitung von Datenpaketen. Dafür wird ein "Router" benutzt. Router sind in der Lage, ankommende Datensätze (IP-Pakete) in einem Netz in die richtigen "Kanäle" zu schicken, damit sie auch an ihrem Bestimmungsziel ankommen können.

-S-

Saldos. Session Length
[Verweildauer] Dauer eines Besuchs auf einer Web Seite. Dieser Begriff ist vor allem für die Erfolgskontrolle von Online-Werbung wichtig.

Screendesign
Gestaltung von Bildschirminhalten, dazu gehört auch das Layout von Websites.

Search Engine
[Suchmaschine] Datenbanken, in denen Informationen über den Inhalt von Websites abgelegt sind. Gibt der User ein Stichwort ein, dann liefert die Suchmaschine alle Web-Adresse zu dem betreffenden Begriff. Wichtigste internationale Suchmaschine ist Altavista. Speziell für das Deutsche Web Angebot ausgerichtet ist Fireball. Darüber hinaus liefern andere Systeme thematische Online- Kataloge, wo die erfaßten Websites Themengruppen zugeordnet sind. Beispiele dafür sind Yahoo und Dino Online.

Server
Ein Server ist ein Computerprogramm, das einem Client-Programm einen Dienst bietet. Server und Client müssen dazu miteinander verbunden sein. Ein Server kann immer im Betrieb sein und auf eine Anfrage eines Clients warten. Ein Server kann anderen Computern spezielle Dienste anbieten, z.B. ein Fileserver, der angeschlossenen Rechnern die Möglichkeit gibt, auf der Fileserver-Festplatte Daten abzurufen oder Daten abzulegen.Ein häufiges Mißverständnis ist die Vorstellung, ein Server sei ein spezieller Computer. Ein Computer wird zum Server, indem man eine Serversoftware darauf installiert.

Shareware
Softwarevertriebskonzept, die dem die Software zumeist kleinerer Autoren zum Versandkostenpreis überlassen wird und erst bei dauerhafter Benutzung bezahlt werden muß. Die Kosten liegen bei 5-50 DM durchschnittlich. Shareware kann im Internet an vielen Stellen kostenlos geladen werden.

Signature
Mit Signature (deutsch Unterschrift) ist im Zusammenhang mit Email eine kleine Textdatei gemeint, die Auskunft über den Absender einer Email gibt. Sie gestalten diese nur einmal und speichern Sie dann im Verzeichnis ihres Emailprogramms. Sie wird dann automatisch an den Schluß jeder Ihrer Emails gesetzt, wodurch Sie (wie bei vorgedruckten Briefköpfen im Schriftverkehr) Ihre Adresse etc. nicht jedesmal neu schreiben müssen.

Site
bedeutet wörtlich übersetzt Ort, Lage oder Ausstellungsgelände. Im Internet ist es das "Ausstellungsgelände" einer WWW-Präsenz von einer Person, Firma, Organisation usw.

Sitemap
ist ein mit Linkverweisen ausgestattes Inhaltsverzeichnis einer WWW-Site, daß Ihnen eine unmittelbare Übersicht über die inhaltliche Struktur gibt und Ihnen dadurch die Informationssuche erleichert.

SMTP
Simple Mail Transfer Protocol: Mailübertragungsprogramm, das im Internet verschickte Post an ihren richtigen Bestimmungsort transportiert.

-T-

TAN
Transaktionsnummer. Mehrstellige Geheimzahl, die neben der PIN einen zusätzlichen Schutz für Geldtransfer bietet, in dem jeder Transaktion eine neue Geheimzahl aus einer Liste beigefügt sein muß, die im Sinne eines >shared secrets< nur der Bank und dem Kontoinhaber bekannt sein darf. TAN's sind ein klassisches Mittel zu verhindern, daß die Daten einer Transaktion kopiert und erneuert verwendet werden (Replay-Atakke); selbst wenn die Ausspähung einer PIN bei einem Lauschangriff gelungen sein sollte, müßte sich der Angreifer zusätzlich in den Besitz einer gültigen TAN der Liste bringen, um der Bank einen authentischen Vorgang vorzuspiegeln.

TCP/IP
ist die Abkürzung für: Transmission Control Protocol / Internet Protocol nach einem standardisierten Verfahren. Es beschreibt, wie Rechner, die im Internet miteinander verbundensind, kommunizieren.

Telearbeit
"Heimarbeit" am Computer mit Netzwerkanbindung zu den Arbeitskollegen oder Geschäftspartnern.

Telnet
ermöglicht über eine Netzverbindung und eine entsprechende Erlaubnis die Fernsteuerung entfernter Server. Im Gegensatz zum WWW loggt man sich bei Telnet direkt auf dem entfernten Rechner ein. Dies bedeutet für den entfernten Computer jedoch auch ein erhöhtes Sicherheitsrisiko, weshalb Telnet-Zugänge in der Regel nur über einen Login mit Paßwort erreichbar sind.

Template
Vorlage aus HTML-Code, aus der beim Aufruf der Daten die eigentliche Seite erzeugt wird.

Touchscreen
Bildschirm, der auf Fingerberührung genau wie herkömmliche Systeme auf einen Mausklick reagiert. Touchscreens werden häufig für öffentlich zugängliche Rechner wie PoS-Terminals eingesetzt.

Traffic
Der "Verkehr" auf einem Online-Angebot. Ziel ist die Maximierung von Nutzerzahlen. Die Kontrolle des Traffics ist wichtig, um ideale Leitungskapatzitäten zur Verfügung stellen zu können.