Fortsetzung: Netiquette

“Netiquette" ist ein Kunstwort, das sich aus den Worten Network (Netzwerk) und Etiquette (Etikette) zusammensetzt. Durch das rasante Wachstum des Internets kamen und kommen immer mehr Menschen aus den unterschiedlichsten Bereichen miteinander in Kontakt. Um Missverständnisse, falsche Erwartungen und Aggressionen zu vermeiden, entstand in der Frühzeit des Internets und in der Mailboxszene die Netiquette. Diese wurde im Oktober 1995 von der Responsible Use of the Network (RUN) Working Group in schriftlicher Form dokumentiert und hat sich beim Umgang mit den neuen Kommunikationsformen bewährt.

Die Netiquette ist ein umfangreicher Ratgeber. Die zentrale Bitte lautet: Höflichkeit und Respekt. Als generelle Faustregel lässt sich formulieren: “Seien Sie konservativ beim Schreiben und Versenden von Information, jedoch liberal beim Empfangen und Lesen." Im Folgenden werden die wichtigsten Ratschläge der Netiquette Guidelines in Auszügen aufgeführt, in diesem Fall einige ausgewählte Tipps:

  • Schreiben Sie kurz und prägnant. Fügen Sie ein aussagekräftiges Betreff hinzu. Ihre Signatur am Ende einer Mail sollte höchstens vier Zeilen umfassen, darunter Name, E-Mail-Adresse und gegebenenfalls Homepage.
  • Vermeiden Sie immer Versalien (GROSSBUCHSTABEN), heben Sie Betontes lieber mit *Sternen* oder _Unterstrichen_ hervor. Versalien gelten als “Schreien".

Das Internet ist ein öffentliches Medium: Schreiben Sie daher keine despektierlichen oder beleidigenden Inhalte. Beherrschen Sie Ihre Emotionen oder markieren Sie Ihre Wut mit “Flames",z.B. flame on / flame off bzw. mit Emoticons.
(Autor: Enis Rotthoff; Freie Universität Berlin; Rhetorik in Mailing-Lists, Newsgroups und Chatrooms; 01/01/01)