Nützliches

Die besonderen Bedingungen der Kommunikation im Internet (hohe Geschwindigkeit, Kurzlebigkeit) haben zur Herausbildung einiger spezifischer Hilfs- und Stilmittel geführt.
Diese helfen dabei, trotz des schnellen Austauschs von Argumenten und Gedanken, ein möglichst hohes Mass an Eindeutigkeit herbeizuführen. Darüber hinaus dienen Sie insbesondere im Chat und in E-Mails dazu, Gefühle und Untertöne auszudrücken und ersetzen damit Mimik und Gestik persönlicher Gespräche. Nicht zuletzt sollen sie das gegenseitige Verständnis erhöhen und die Kommunikation so angenehm wie möglich gestalten.

Im Folgenden sind einige Beispiele solcher Hilfsmittel dargestellt.
=> Akronyme
=> Emoticons
=> Aktionswörter
=> Netiquette

:: Akronyme ::

Akronyme sind Abkürzungen komplexer Ausdrücke. Ihre Verwendung ermöglicht es, besonders schnell zu schreiben. Sie sind daher häufig im Chat zu finden, wo es in verstärktem Masse auf schnelle Reaktionen ankommt.

Akronyme basieren auf sprachlichen Ausdrücken und variieren entsprechend von Land zu Land. Einige englischsprachige Akronyme sind jedoch sehr weit verbreitet und daher für die meisten Nutzer verständlich.
Beispiele für deutsche und englische Akronyme sind:

  • B4 = before, vorher, zuvor
  • bs = für bis später
  • cu = für see you, (man) sieht sich
  • dg = dumm gelaufen
  • F? = Friends?, Freunde?
  • FoF? = Freund oder Feind?
  • hand = have a nice day, ich wünsche Dir einen schönen Tag
  • ihA = ich hasse Abkürzungen
  • j4i = just for information, (nur) zur Information
  • kA = keine Ahnung
  • lol = laugh out loud, laut lachen
  • mom = Moment
  • n8 = Nacht
(deutschsprachige Akronyme)
(Akronyme in deutsch und englisch)
=> Seitenanfang

:: Emoticons ::

Eine andere Möglichkeit, Gemütszustände über das Internet zu transportieren, ist die Verwendung sogenannter Emoticons.
Dies sind kleine Piktogramme, die sich aus einer Kombination von Sonderzeichen zusammensetzen. Sie stellen stilisierte Gesichter oder Figuren (auch Tiere) mit bestimmten Ausdrücken dar. So lassen sich komplexe emotionale Zustände mit wenigen Zeichen transportieren.
Einen Eindruck von der Vielseitigkeit der Emoticons vermittelt die folgende Auswahl:

  • :-) = Lachen, Freude, Humor
  • :-)) = Sehr fröhlich
  • :-( = Unglücklich, traurig
  • :-< = Sehr traurig
  • :-x = Kuß-Smiley, aber auch: ich schweige wie ein Grab
  • ;-) = Augenzwinkern, aber auch: das ist ironisch gemeint
  • :-! = Verärgert
  • I-o = Es ist langweilig
  • :-_ = Das geht mich nichts an, ich halt mich da raus
  • :-o = Überraschung, Schock
  • :-\ = Unentschlossen
  • :-@ = Schrei, aber auch: ich bin ziemlich sauer
  • :-I = Tangiert mich nicht
  • 8-) = Ich bin Brillenträger
  • >>:-<< = Verrückt
  • %-| = Ganze Nacht durchgearbeitet
  • %-{ = Ironisch
(mit deutschen Erläuterungen)
(mit englischen Erläuterungen)
=> Seitenanfang

:: Aktionswörter ::

Aktionswörter beschreiben Handlungen einer Person, die für den Kommunikationspartner wichtig sind. Sie sind mit Regieanweisungen in Drehbüchern vergleichbar.
Häufig werden sie durch die Rückbildung von Infinitiven erzeugt (vgl. hierzu: "http://www.uni-koeln.de/phil-fak/fs-psych/serv_pro/skripte/meth/kommunikation.html" Stand: 05.04.2001; 16:20) und durch Asterisken hervorgehoben.

Einige Beispiele hierfür sind:

  • *freu*
  • *grins*
  • *g* für *grins*
  • *fg* für *frechgrins*
  • *kicher*
  • *heul*
  • *wegrenn*
  • *angstkrieg*
  • *die Ohren spitz*
  • *denk*
=> Seitenanfang

:: Netiquette ::

..."ohne auch nur im Geringsten anzweifeln zu wollen, Sie könnten übersehen haben, dass auch in der heutigen, ach so hektischen Zeit nicht nur der Umgangston, sondern auch und vor allem die Umgangsform nach wie vor einen unangefochten hohen Stellenwert hat, obgleich sie bedauerlicherweise immer stärker der Ignoranz und der Unwissenheit zum Opfer zu fallen scheint, erlaube ich mir hiermit, Ihnen einen kleinen Verweis zusenden zu dürfen über die allerseits gern zitierte und in einem Werk wie dem Ihren sicherlich nicht fehlen dürfende (es lebe die Deutsche Sprache ;-)) ) Netiquette."
Mit diesen blumigen Worten wies mich ein Freund darauf hin, dass auch der Etikette im Internet ihr Platz gebührt, als er von diesem Projekt erfuhr.
Nun denn, ich denke, er hat recht - und bessere Worte als diese konnte ich nicht finden.

Unter Netiquette werden eine Reihe von Benimmregeln zusammengefasst, die "den guten Ton" im Internet wahren und das Kommunizieren erleichtern sollen.
Ihr Zusammenhang mit der Rhetorik des Internets ist damit deutlich klar, auch wenn sie in einigen Punkten durchaus der gängigen Praxis oder anderen hier vorgestellten Meinungen widersprechen:

  • Schreiben Sie kurz und prägnant
  • Achten Sie auf die Rechtschreibung
  • Blockschrift außerhalb von Überschriften wird allgemein als SCHREIEN interpretiert
  • Konzentrieren Sie sich auf ein Thema pro Nachricht
  • Geben Sie bei Zitaten und Referenzen die Quelle an
Mit diesen und weiteren Regeln hilft die Netiquette dabei, auch im Umgang mit völlig Fremden (was im Internet ja keine Seltenheit ist) den richtigen Ton zu treffen.


(EXTERNER LINK! Für die Inhalte der Zielseite sind die Autoren dieser Seite NICHT verantwortlich!)
=> Seitenanfang