:: Inhalt ::
Kurze Entstehungsgeschichte des Internets.
Verschiedene Internetdienste und deren Nutzungsmöglichkeiten.

Wie unterscheidet sich "Cyberhetorik" von klassischer Rhetorik?
Welche rhetorischen Grundlagen kommen besonders zum Tragen?

Die wichtigsten Regeln zur Rhetorik interaktiver Netz-Bereiche (nach A. Cline).

Sammlung von Hilfsmitteln zum Ausdruck im Internet.
Auswahl der gebräuchlichsten "Stilformen" der Internetrhetorik, wie Emoticons, etc.

Besonderheiten der Rhetorik von Homepages.
Anregungen zur Gestaltung von Internetpräsenzen.

Zusammenstellung der verwendeten Literatur sowie Links zu anderen themenverwandten Seiten.
Glossar einiger der wichtigsten Begriffe zum Thema Internet und Internet-Rhetorik.
Cyberhetoric

Eine Einführung in die Rhetorik des Internets

Diese Seiten enthalten Grundlagen zum Thema "Rhetorik im Internet".

Grundlage dieser Ausarbeitungen ist ein Referat vom Dezember 2000, abgehalten im Rahmen eines Rhetorik-Seminars an der Freien Universität Berlin, Fachbereich Publizistik und Kommunikationswissenschaften, unter der Leitung von Frau Prof. Dr. Marlene Posner-Landsch. Referenten: Inken Lehmann und Ralf Fischer.

Rhetorik im Internet unterscheidet sich in vielen Punkten von klassischer Rhetorik.
Einige mögen sogar behaupten, es handle sich GAR NICHT um Rhetorik im eigentlichen Sinne. Daher möchten wir an dieser Stelle zunächst eine Definition des Begriffs "Rhetorik" vorstellen, auf der die folgenden Abschnitte basieren.
Nach Ueding / Steinbrink (1986) ist es Gegenstand der Rhetorik, »die Möglichkeiten zu erforschen und die Mittel bereitzustellen, die nötig sind, die subjektive Überzeugung von einer Sache allgemein zu machen«. (zitiert nach Zimmermann: "Rhetorik-Homepage")
Diese Definition ist sehr weit gefasst und bietet daher genug Interpretationsfreiraum, um sie auch auf Kommunikationsvorgänge im Internet anzuwenden.

Ziel dieser Seite ist es, verschiedene Aspekte der Internetkommunikation unter dem Gesichtspunkt ihrer Relevanz für die Anwendung rhetorischer Regeln vorzustellen und kritisch zu hinterfragen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf einer möglichst breiten Problembetrachtung sowie dem Versuch einige nützliche Hinweise zum erfolgreichen Agieren im Internet zu geben.

Es ist nicht unser Ziel eine abschliessende Beurteilung der Problematik oder eine umfassende Internet-Rhetorik zu liefern.

(Autor, soweit nicht anders vermerkt: Inken Lehmann; Freie Universität Berlin; April 2001)
Anmerkungen oder Fragen zu Inhalt oder Gestaltung der Seite bitte an: in.lehmann@gmx.de